Medizin 

Sonderseiten

BZ-Sitemap Krankenhäuser Kreis Wesel Ärztliche Bereitschaft 116 117 Privat 180-1019246 • Zahnärztlich 1805-986700
Feuerwehr, Rettung 112 • Polizei 110 Vergiftungen Bonn 0228/19240, 0228/287-33211 www.gizbonn.de

 

17. Teddykrankenhaus und stiftungsweiter Tag der offenen Tür am Samstag, 25. Mai 2024 von 10 bis 16 Uhr
Am Seniorenstift Bethanien

Moers/Hamminkeln, 20. Mai 2024 - Zum einen können Kindergarten- und Grundschulkinder von 10 bis 16 Uhr wieder ihre kranken Kuscheltiere zur Behandlung ins Teddykrankenhaus auf der Wiese neben dem Seniorenstift Bethanien bringen. Die Veranstaltung richtet sich an Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter und ihre Eltern. Sie soll Kindern auf spielerische Art vermitteln, wie ein Krankenhausaufenthalt abläuft – von der Aufnahme über die Operation bis zur Medikamentenbesorgung in der Apotheke.

Dabei schlüpfen die Kinder in die Elternrolle und begleiten ihre Plüschtiere durch alle Stationen, wie zum Beispiel die Röntgenabteilung und den OP-Saal.

Der Tag der offenen Tür richtet sich an alle Moerser:innen, Menschen aus der Umgebung und Interessierte, die einen Blick hinter die Kulissen der Stiftung Bethanien erhalten möchten. Neben geführten Rundgängen durch verschiedene Bereiche des Krankenhauses und Fachvorträgen erwarten die Besucher:innen weitere Attraktionen, Informations- und Essensstände

Ort Teddykrankenhaus: Am Seniorenstift Bethanien (Wittfeldstraße 31, 47441 Moers), Zufahrt über Bethanienstraße 21, Parkplatz 3.

Ort Tag der offenen Tür: Vor und in der Bethanien Akademie (Bethanienstraße 15, 47441 Moers), Zufahrt über Parkplatz 1.
17. Teddykrankenhaus und stiftungsweiter Tag der offenen Tür

 

Ehrenamt beim Ambulanten Hospizdienst Bethanien: Infoabend am 23. April 2024
Nächster Befähigungskurs startet am 14. Juni 2024

Ehrenamt im Seniorenstift Bethanien: nächster Infoabend am 29. April 2024
„Ehrenamt hält jung“: Margret Hanner berichtet von 48 Jahren ehrenamtlichem Engagement

„Gut leben im Alter. Auch mit Demenz.“  
Bücherei in Wesel erhält vom SingLiesel Verlag Bücher und Spiele für Menschen mit Demenz als Spende

Karlsruhe/Wesel, 8. April 2024 - Demenz ist in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen. Mehr als 1,8 Millionen Menschen mit Demenz leben laut aktuellen Schätzungen in Deutschland. Bis 2050 wird die Zahl auf ca. drei Millionen steigen.  
Für Angehörige und Alltagsbegleitende ist es oft herausfordernd, geeignete Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Demenz zu finden. Hilfreich ist da eine separate Leseecke in der örtlichen Bibliothek, in der spezielle Literatur und andere Medien zum Thema angeboten werden.   Aus diesem Anlass spendet der SingLiesel Verlag der Stadtbücherei in Wesel eine Auswahl von Büchern und Spielen für Menschen mit Demenz im Wert von 300 Euro.  

„Demenz geht uns alle an“, so Annette Röser, Verlegerin und Initiatorin des SingLiesel Verlags, die selbst viele Jahre ihre von Demenz betroffenen Eltern begleitet hat. „Unser Ziel ist es, Bücher und Beschäftigungsangebote für Menschen mit Demenz zu schaffen, die ihnen Freude bereiten und Angehörige im nicht immer einfachen Umgang mit der Diagnose unterstützen.“  

So ist in Zusammenarbeit mit Expertinnen und Experten eine breite Palette an Büchern und Spielen entstanden. Viele Berichte aus der Praxis bestätigen den Erfolg der Titel: „Eine ganz tolle Sache. Das Memo-Spiel weckte sehr schöne Erinnerungen und es kam eine interessante Unterhaltung zustande. Ich kann es nur empfehlen“, so Charlotte Guerrein, die in einem Seniorenheim arbeitet, zum Nostalgie-Memo-Spiel „Schlagerstars der 70er-Jahre“.  

Besonders beliebt sind zudem die Sprichwort-Geschichten, kurze Anekdoten, an deren Ende ein Sprichwort steht, das erraten werden kann. „Das Buch gefällt mir in seiner einfachen und ruhigen Art sehr gut. Es ist durch die Bilder und die Typographie mit den Kreuzstichen so wunderbar anheimelnd – toll gemacht!“, schwärmt Alexander Wippert, der die Bücher seiner 90-jährigen Tante im Heim vorliest.  

„Als Verlag freuen wir uns, die Stadtbücherei in Wesel zu unterstützen. Gerne stellen wir eine große Auswahl unserer Titel zur Verfügung. Unterstützungsangebote auf lokaler Ebene sind einer der Erfolgsschlüssel, um den Alltag Betroffener und Angehöriger trotz und mit Demenz erfolgreich zu meistern“, so Annette Röser.

Der SingLiesel Verlag wurde als Initiative betroffener Angehöriger gegründet. Ziel des Verlages ist es, Bücher und Spiele rund um das Thema Demenz zu schaffen, die Betroffenen vor allem Freude bereiten und Angehörige sowie Pflege- und Betreuungskräfte im nicht immer ganz leichten Umgang mit der Erkrankung unterstützen. Gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Gerontologie, Neurologie, Psychologie und der Pflege ist inzwischen eine breite Produktpalette entstanden.

 

KVNO: Wiederauflage der Videosprechstunde im Kindernotdienst an Ostern

116 117 punktet im Rheinland mit hoher Erreichbarkeit und kurzen Wartezeiten
Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

Düsseldorf/Hamminkeln, 17. März 2024 - Seit März 2023 organisiert die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein den Betrieb der kostenlosen Patienten-Hotline 116 117 in Eigenregie. Ein Jahr nach der Neuorganisation haben sich Erreichbarkeit und Service der 116 117 im Rheinland rundum verbessert. In den vergangenen zwölf Monaten wurden insgesamt mehr als 1,3 Millionen Anrufe beantwortet, die Erreichbarkeit liegt bei 94 Prozent und die durchschnittliche Wartezeit bei rund 150 Sekunden. Die ambulante Versorgung im Rheinland erweist sich damit als ein verlässlicher Partner für Patientinnen und Patienten in und außerhalb der Sprechstundenzeiten in den Praxen.  

Wichtige Anlaufstelle für Patientinnen und Patienten
Für Hilfesuchende im Rheinland ist die 116 117 eine zentrale Anlaufstelle. Die professionell geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernehmen eine wichtige Lotsenfunktion und beantworten alle eingehenden Anfragen an allen Wochentagen rund um die Uhr. Die Steuerung und Koordination erfolgen zentral aus dem neuen Service- und Beratungszentrum der KV Nordrhein am Butzweilerhof in Köln. Die Disposition bildet zugleich auch die Schnittstelle zum ärztlichen Bereitschaftsdienst und den Rettungsleitstellen der 112. So gewährleistet die 116 117, dass akute Gesundheitsprobleme schnell, unkompliziert und bedarfsgerecht behandelt werden.   Im Sinne einer gezielten Patientensteuerung wird nach einer strukturierten und systemunterstützten Ersteinschätzung direkt das passende medizinische Versorgungsangebot ermittelt –oftmals ist dies der Besuch eines Haus- oder Facharztes. Durch die engere Vernetzung der Akteure ist die Zusammenarbeit in der Akutversorgung nochmals deutlich verbessert worden, womit die 116 117 einen aktiven Beitrag zur Entlastung der Notaufnahmen in den Krankenhäusern leistet. Nicht nur das: Zuletzt wurden darüber hinaus auch saisonale Angebote wie die Videosprechstunde im Kindernotdienst erfolgreich in die 116 117 integriert.  

Termin-Servicestelle über 116 117 erreichbar
Neben der Akutversorgung hat die 116 117 zusätzlich auch die Funktion der Termin-Servicestelle in Nordrhein, über die gesetzlich Versicherte – ggf. mit einer Überweisung oder einem Dringlichkeitscode – Termine bei niedergelassenen Hausärztinnen/Hausärzten, Fachärztinnen/Fachärzten oder Psychotherapeutinnen/-therapeuten im Rheinland erhalten können. Auch hier arbeiten die Hotline-Mitarbeitenden Hand in Hand mit den vertragsärztlichen Praxen im Rheinland zusammen und stellen so die Patientenversorgung sicher.

 

Wenn Rollmops und Wasser nicht mehr reichen - Ärztlicher Notdienst an Karneval einsatzbereit

Eine schöne Tradition: Modehaus Braun spendet zum 22. Mal an die Kinderklinik Bethanien
Klinikclowns freuen sich über 2.000 Euro

KV Nordrhein: Über 1.500 Erstkonsultationen
Videosprechstunde im Kindernotdienst auch zum Jahreswechsel stark nachgefragt

Videosprechstunde im kinderärztlichen Notdienst geht in die finale Woche
Düsseldorf/Hamminkeln, 12. Januar 2024 - Der Kindernotdienst per Videosprechstunde der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein hat auch an den Silvestertagen zahlreichen Eltern und Kindern weiterhelfen können. Insgesamt sind dabei bisher mehr als 1.500 Erstkonsultationen durchgeführt worden.  

Nach hohen Nutzerzahlen während der Weihnachtsfeiertage blieb der Bedarf nach einer telemedizinischen Beratung auch zum Jahreswechsel konstant: In der Zeit vom 30. Dezember bis 1. Januar wurden fast 300 Videosprechstunden gebucht und durchgeführt. Nur 14 Prozent der Anrufenden wurde zum Besuch einer Kindernotdienstpraxis geraten, der Rest konnte im Rahmen des Angebots abschließend behandelt oder auf die regulären Öffnungszeiten der Praxen verwiesen werden.     

Seit dem 2. Dezember 2023 sind im Auftrag der KV Nordrhein rund 30 Ärztinnen und Ärzte jeweils mittwochs, feiertags sowie am Wochenende im Einsatz, um durch telemedizinische Erstberatungen Eltern erkrankter Kinder zu unterstützen und so die hohe Belastung in den rheinischen Kinderarzt- und Notdienstpraxen zu entzerren.  

Angebot läuft noch bis Ende Januar
Das telemedizinische Zusatzangebot der KV Nordrhein läuft noch bis zum 31. Januar 2024. Hilfesuchende Eltern können die Videosprechstunde im Kindernotdienst entweder telefonisch über die Rufnummer 116 117 oder auch online auf der Homepage der KV Nordrhein anfragen.
Um das Angebot zu nutzen, werden neben einer stabilen Internetverbindung lediglich ein Smartphone, Tablet, Notebook oder ein Computer mit Kamera und Mikrofon benötigt. Während der Erstkonsultation sollte eine möglichst ruhige Umgebung ohne weitere anwesende Personen aufgesucht werden.
Alle Informationen finden Eltern auf der KVNO-Webseite unter
www.kvno.de/kinder.

 

Ärztlicher Notdienst im Rheinland an Weihnachten, Silvester und Neujahr einsatzbereit

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)
Notfall-Vorrat

Vorratsliste: Grundnahrungsmittel,  Wasser und Nahrung
Laut Bundesregierung gehören (gerechnet für eine Person auf die Dauer von 14 Tagen) die folgenden Nahrungsmittel in Ihren Vorratsspeicher:
Getreideprodukte, Brot, Kartoffeln
·       Vollkornbrot: 1.000 g
·       Zwieback: 400 g
·       Knäckebrot: 1.000 g
·       Nudeln, roh: 500 g
·       Reis, roh: 250 g
·       Hafer-/Getreideflocken: 750 g
·       Kartoffeln, roh, geschält: 1.000 g
Gemüse, Hülsenfrüchte
·       Bohnen in Dosen: 800 g
·       Erbsen/Möhren in Dosen: 900 g
·       Rotkohl in Dosen/Gläsern: 700 g
·       Sauerkraut in Dosen: 700 g
·       Spargel in Gläsern: 400 g
·       Mais in Dosen: 400 g
·       Pilze in Dosen: 400 g
·       Saure Gurken im Glas: 400 g
·       Rote Bete: 400 g
·       Zwiebeln, frisch: 500 g
Obst
·       Kirschen im Glas: 700 g
·       Birnen in Dosen: 250 g
·       Aprikosen in Dosen: 250 g
·       Mandarinen in Dosen: 350 g
·       Ananas in Dosen: 350 g
·       Rosinen: 200 g
·       Haselnusskerne: 200 g
·       Trockenpflaumen: 250 g
·       Frischobst (Apfel, Birne, Banane, Orange): 1.000 g
Getränke
·       Wasser: 28 Liter (2 Liter pro Person und Tag)
·       Zitronensaft: 0,2 l
·       Kaffeepulver: 250 g
·       Schwarzer Tee: 125 g
Milch, Milchprodukte
·       H-Milch mit 3,5 % Fett: 3 l
·       Hartkäse: 700 g
Fisch, Fleisch, Eier
·       Thunfisch in Dosen: 150 g
·       Ölsardinen in Dosen: 100 g
·       Heringsfilet in Soße, Konserve: 100 g
·       Corned Beef in Dosen: 250 g
·       Bockwürstchen im Glas/Dose: 300 g
·       Kalbsleberwurst im Glas/Dose: 300 g
·       Dauerwurst (z.B. Salami): 360 g
·       Eier: 10 Stück / ca. 600 g
Fette, Öle
·       Butter oder Margarine: 250 g
·       Öl (Maiskeim, Sonnenblumen): 0,3 l

Und nach Belieben
Zucker, Süßstoff, Honig, Marmelade, Schokolade, Alkohol, Jodsalz, Kartoffeltrockenprodukte (z. B. Kartoffelbrei), Mehl, Instantbrühe, Kakaopulver, Hartkekse, Salzstangen etc.

Hinweis: Es handelt sich um allgemeine Empfehlungen, die gegebenenfalls an die individuellen Ernährungsbedürfnisse angepasst werden müssen. Auch der eigene Geschmack darf in die Auswahl der Lebensmittel natürlich einfließen. Sie sollten in jedem Fall auf Ausgewogenheit achten.

Notfall-Vorrat: Sonstiges auf der "Persönlichen Checkliste"
"Im Falle einer Katastrophe wie Hochwasser, Stromausfall oder Sturm besteht die Gefahr, dass Lebensmittel nur noch schwer zu bekommen sind. Sorgen Sie daher für einen ausreichenden Vorrat. Ihr Ziel muss es sein, 10 Tage ohne Einkaufen überstehen zu können. Die Lösung liegt in Ihrer Verantwortung.

Ob und wie viel Sie vorsorgen, ist eine persönliche Entscheidung", schreibt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Neben Getränken und Lebensmitteln listet das Bundesamt auf der "Persönlichen Checkliste" die folgenden Notwendigkeiten auf:
Hausapotheke
·       DIN-Verbandskasten
·       vom Arzt verordnete Medikamente
·       Schmerzmittel
·       Hautdesinfektionsmittel
·       Wunddesinfektionsmittel
·       Mittel gegen Erkältungskrankheiten
·       Fieberthermometer
·       Mittel gegen Durchfall
·       Insektenstich- und Sonnenbrandsalbe
·       Splitterpinzette
Hygieneartikel
·       Seife (Stück), Waschmittel (kg)
·       Zahnbürste, Zahnpasta (Stück)
·       Sets Einweggeschirr & Besteck (Stück)
·       Haushaltspapier (Rollen)
·       Toilettenpapier (Rollen)
·       Müllbeutel (Stück)
·       Campingtoilette, Ersatzbeutel (Stück)
·       Haushaltshandschuhe (Paar)
·       Desinfektionsmittel, Schmierseife (Stück)
Brandschutz
·       Keller und Dachboden entrümpeln
·       Feuerlöscher
·       Rauchmelder
·       Löschdecke (notfalls Wolldecke)
·       Behälter für Löschwasser
·       Wassereimer
·       Kübelspritze oder Einstellspritze
·       Garten- oder Autowaschschlauch
Energieausfall
·       Kerzen, Teelichter
·      
Streichhölzer, Feuerzeug
·      
Taschenlampe
·       Reservebatterien
·       Camping-, Spirituskocher mit Brennmaterial
·       Heizgelegenheit
·       Brennstoffe
Dokumentensicherung
·       Haben Sie festgelegt, welche Dokumente unbedingt erforderlich sind?
·       Sind Ihre Unterlagen zweckmäßig geordnet?
·       Sind von wichtigen Dokumenten (Ausweis, Führerschein, Geburtsurkunde etc.) Kopien vorhanden (beglaubigt?)
·       Haben Sie eine Dokumentenmappe angelegt?
·       Sind Dokumentenmappe oder wichtige Dokumente griffbereit?
Notgepäck
·       persönliche Medikamente
·       behelfsmäßige Schutzkleidung
·       Wolldecke, Schlafsack
·       Unterwäsche, Strümpfe
·       Gummistiefel, derbes Schuhwerk
·       Essgeschirr, -besteck, Thermoskanne, Becher
·       Material zur Wundversorgung
·       Dosenöffner und Taschenmesser
·       strapazierfähige, warme Kleidung
·       Taschenlampe
·       Kopfbedeckung, Schutzhelm
·       Schutzmaske, behelfsmäßiger Atemschutz
·       Arbeitshandschuhe
Rundfunkgerät
·       Rundfunkgerät für Batteriebetrieb geeignet oder ein Kurbelradio
·      
Reservebatterien in unserem Downloadbereich.

Wenn Sie Fragen zur Notfallvorsorge haben, wenden Sie sich an:
Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)
Postfach 1867
53008 Bonn
Telefon: 0228/99550
Webseite: 
www.bbk.bund.de
E-Mail:
 info@bbk.bund.de